Fetal and infant origins of adult disease


Barker, D.J.P. (2001) Fetal and infant origins of adult disease. Monatsschrift Kinderheilkunde, 149, (Suppl. 1), S2-S6. (doi:10.1007/s001120170002).

Download

Full text not available from this repository.

Original Publication URL: http://dx.doi.org/10.1007/s001120170002

Description/Abstract

Background. Many human fetuses and infants have to adapt to a limited supply of nutrients, and in doing so they permanently change their physiology and metabolism. These programmed changes may be the origins of a number of diseases in later life, including coronary heart disease, stroke, diabetes and hypertension.

Coronary heart disease. We have become accustomed to the idea that coronary heart disease, the commonest cause of death in the Western world, may result from the “unhealthy” lifestyle that is associated with increasing affluence. The influences of this “unhealthy” lifestyle (e. g. obesity, cigarette smoking, dietary fat, stress), however, go only a small way towards explaining why increasing affluence in the Third world is so regularly followed by epidemics of the disease, or why in the Western world these epidemics have risen steeply to become the commonest cause of death but thereafter have declined. Neither do they explain why the highest rates of coronary heart disease in Western countries occur among the poor?

Fetal origins. Answers to these questions may come from an understanding of how the structure of the heart and processes such as blood pressure regulation and the way the body handles sugar and fat are established in the womb. The “fetal origins” hypothesis states that coronary heart disease and the disorders related to it – hypertension, adult-onset diabetes and stroke – originate through adaptations that the fetus makes when it is under-nourished. Unlike adaptations made in adult life those made during early development tend to have permanent effects on the body's structure and function – a phenomenon sometimes referred to as programming. They allow the fetus to survive and continue to grow but at the price of a shortened life.

Zusammenfassung

Hintergrund. Viele Säuglinge und Kinder müssen sich an ein limitiertes Nahrungsangebot anpassen, wobei sie ständig ihre Physiologie und ihren Stoffwechsel verändern. Diese programmierten Änderungen sind möglicherweise der Grund von verschiedenen Erkrankungen des Erwachsenenalters wie koronarer Herzkrankheit, Schlaganfall, Diabetes Typ II und Bluthochdruck.

Koronare Herzkrankheit. Allgemein wird angenommen, dass koronare Herzkrankheit, die häufigste Todesursache in der westlichen Welt, eine Folge des “ungesunden” Lebensstils ist, der mit steigendem Wohlstand einhergeht. Die Einflüsse dieses Lebensstils (z. B. Adipositas, Zigarettenrauchen, diätetische Fettaufnahme, Stress) erklären jedoch kaum, warum steigender Wohlstand in der Dritten Welt regelmäßig von Epidemien der koronaren Herzerkrankung gefolgt ist oder warum die Häufigkeit dieser Erkrankung in der westlichen Welt zunächst steil anstieg, bis sie zur häufigsten Todesursache geworden war, nun aber abfällt. Sie erklären auch nicht, warum die höchsten Raten der koronaren Herzkrankheit in der westlichen Welt bei der sozial schwachen Bevölkerung gefunden werden.

Ursprünge im fetalen Alter. Antworten auf diese Fragen geben uns möglicherweise Erkenntnisse darüber, wie die Struktur des Herzens und Prozesse wie die Blutdruckregulation und die Verwertung von Zucker und Fett im Körper bereits im Mutterleib festgelegt werden. Die Hypothese des “fetalen Ursprungs” geht davon aus, dass koronare Herzkrankheit und die mit ihr verbundenen Funktionsstörungen – Bluthochdruck, Diabetes Typ II und Schlaganfall – aus Anpassungsvorgängen des Fetus an Unterernährung resultieren. Im Gegensatz zu Anpassungsvorgängen im Erwachsenenalter haben Anpassungsvorgänge der frühen Entwicklung eher permanente Effekte auf die Struktur und Funktion des Körpers, ein Phänomen, das manchmal mit Programmierung umschrieben wird. Diese Anpassungsvorgänge erlauben es dem Fetus, zu überleben und weiter zu wachsen, allerdings um den Preis eines verkürzten Lebens.

Item Type: Article
Related URLs:
Keywords: Coronary heart disease · Fetal origins · Infant origins · Adaptations to undernutrition Schlüsselwörter Koronare herzkrankheit, ursachen im fetalen und säuglingsalter, anpassungsvorgänge an unterernährung
Subjects: R Medicine > RG Gynecology and obstetrics
R Medicine > RC Internal medicine
Divisions: University Structure - Pre August 2011 > School of Medicine > Developmental Origins of Health and Disease
ePrint ID: 25221
Date Deposited: 07 Apr 2006
Last Modified: 27 Mar 2014 18:14
Contact Email Address: djpb@mrc.soton.ac.uk
URI: http://eprints.soton.ac.uk/id/eprint/25221

Actions (login required)

View Item View Item