Formen der Interdisziplinarität und Spezifika der interdisziplinären Rechtsforschung - unter besonderem Bezug zu Soziologie und Politikwissenschaft


Büchs, Milena (2003) Formen der Interdisziplinarität und Spezifika der interdisziplinären Rechtsforschung - unter besonderem Bezug zu Soziologie und Politikwissenschaft. In, Rechtsforschung als disziplinübergreifende Herausforderung, Saale, Germany, 02 - 03 Jun 2003. , 15-20.

Download

Full text not available from this repository.

Description/Abstract

Ausgehend vom Thema der Konferenz möchte ich in meinem Vortrag Überlegungen zur Rolle von Interdisziplinarität in meinem Dissertationsprojekt formulieren. Dabei verstehe ich die Fragestellung meiner Dissertation als rechtssoziologische, die sich aus sozialwissenschaftlicher Sicht mit der Rolle von Recht bzw. rechtlich nicht verbindlichen Normen für eine Arbeitsmarktpolitik auf europäischer Ebene beschäftigt.

In der Europäischen Union existiert seit 1997 die sogenannte Europäische Beschäftigungsstrategie. Diese Strategie hat eine rechtliche Basis im Amsterdamer Vertrag, der auch den Ablauf dieser Strategie rechtlich verbindlich festlegt. Laut Amsterdamer Vertrag werden jährlich rechtlich nicht bindende beschäftigungspolitische Leitlinien vom Ministerrat verabschiedet, die die Mitgliedstaaten in ihrer Arbeitsmarktpolitik beachten sollen. Die Mitgliedstaaten sind laut Vertrag auch dazu verpflichtet, jährlich eine Art Selbstverpflichtung über ihr arbeitsmarktpolitisches Vorhaben abzuliefern: die sogenannten Nationalen Beschäftigungspolitischen Aktionspläne. Diese Pläne werden von der EU-Kommission und dem Rat begutachtet und in einem umfassenden Beschäftigungsbericht beurteilt. Der Rat ist außerdem befugt, rechtlich nicht verbindliche Empfehlungen an einzelne Mitgliedstaaten zu richten und einzelne Problemfelder zu benennen bzw. darauf gerichtete Maßnahmen vorzuschlagen.

In meiner Dissertation soll untersucht werden, welchen Einfluss diese Beschäftigungsstrategie mit ihren rechtlich nicht verbindlichen Leitlinien und Empfehlungen sowie der Erstellung der Aktionspläne auf die Arbeitsmarktpolitik in Deutschland und im Vereinigten Königreich hat. Hier soll zunächst berücksichtigt werden, wie sich diese weiche Steuerungsmethode von der "klassischen" Gemeinschaftsmethode rechtlicher Regulierung unterscheidet. Weiterhin soll herausgefunden werden, weshalb und wie diese weichen Instrumente eine nicht-rechtliche Verbindlichkeit erzeugen. Welche Rolle spielt hier der öffentliche Vergleich der arbeitsmarktpolitischen Performanz aller Mitgliedstaaten durch die EU und die Verwendung öffentlichen Lob und Tadels?

In meinem Vortrag möchte ich vor dem Hintergrund meiner Arbeit zunächst darauf eingehen, welches Verständnis von "Disziplin" und "Interdisziplinarität" ich für meine Arbeit als sinnvoll erachte. Weiterhin möchte ich aufzeigen, welche unterschiedlichen Rollen Interdisziplinarität in meiner Arbeit spielt und wo jedoch auch Grenzen des interdisziplinären Austausches liegen können. Abschließend möchte ich auf die Frage eingehen, inwieweit sich in meiner Arbeit sozialwissenschaftliche und juristische Perspektiven auf Recht und rechtlich nicht verbindliche Normen fruchtbar ergänzen.

Item Type: Conference or Workshop Item (Paper)
Related URLs:
Subjects: H Social Sciences > H Social Sciences (General)
J Political Science > JA Political science (General)
Divisions: University Structure - Pre August 2011 > School of Social Sciences > Sociology and Social Policy
ePrint ID: 34993
Date Deposited: 23 May 2006
Last Modified: 27 Mar 2014 18:21
URI: http://eprints.soton.ac.uk/id/eprint/34993

Actions (login required)

View Item View Item