The University of Southampton
University of Southampton Institutional Repository

Beveridge statt Bismarck! Europäische Lehren für die Alterssicherung von Frauen und Männern in Deutschland

Beveridge statt Bismarck! Europäische Lehren für die Alterssicherung von Frauen und Männern in Deutschland
Beveridge statt Bismarck! Europäische Lehren für die Alterssicherung von Frauen und Männern in Deutschland
- Erwerbsarbeit bestimmt die Rentenhöhe – für Frauen wie Männer. In den Ländern Europas, in denen sich Frauen früh in den Arbeitsmarkt integrierten, ist ihre Alterssicherheit allein deshalb bereits höher. Deutschland gehört zu den Nachzüglern.

- Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Erwerbsbeteiligung zwischen gering Gebildeten sind überall größer als zwischen Gebildeten. Die Differenzen sind in Deutschland deutlicher als in manchen Ländern Europas.
Armutsvermeidende, gerechte Rentenpolitik beginnt deshalb am Arbeitsmarkt. Sie muss Erwerbschancen für Frauen und Männer aller Schichten verbessern.

- Die Rentensysteme der Länder, in denen sich die Geschlechterverhältnisse früher modernisierten, entsprechen dem »Beveridge-Modell«: Eine universale Grundrente, ergänzt von verpflichtenden Betriebsrenten, vermeidet Altersarmut effektiver und ermöglicht Frauen mehr Unabhängigkeit.

- Die Rentensysteme der Länder, in denen sich die Geschlechterverhältnisse später modernisierten, sind einkommens- und beitragsabhängig. Diese »Bismarck-Länder« vermeiden Armut weniger effektiv und stützen tradierte Abhängigkeit.

- Trotz Kürzungen sind Frauen in den Beveridge-Ländern besser vor Armut geschützt. Die deutsche gesetzliche Rente aber sinkt auf das niedrigste Niveau der untersuchten Länder, was besonders gering Gebildete trifft. Die Beveridge-Länder zeigen, dass zur Armutsvermeidung eine gesetzliche Mindestrente und verpflichtende Betriebsrenten gehören. Deutsche Sozialpolitik sollte daraus lernen.
978-3-86498-743-4
Friedrich Ebert Stiftung
Meyer, Traute
ee469bf0-ab32-43ac-9f25-1261c24123fe
Meyer, Traute
ee469bf0-ab32-43ac-9f25-1261c24123fe

Meyer, Traute (2013) Beveridge statt Bismarck! Europäische Lehren für die Alterssicherung von Frauen und Männern in Deutschland (Internationale Politikanalysen der Friedrich Ebert Stiftung) Berlin, DE. Friedrich Ebert Stiftung 29pp.

Record type: Monograph (Discussion Paper)

Abstract

- Erwerbsarbeit bestimmt die Rentenhöhe – für Frauen wie Männer. In den Ländern Europas, in denen sich Frauen früh in den Arbeitsmarkt integrierten, ist ihre Alterssicherheit allein deshalb bereits höher. Deutschland gehört zu den Nachzüglern.

- Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Erwerbsbeteiligung zwischen gering Gebildeten sind überall größer als zwischen Gebildeten. Die Differenzen sind in Deutschland deutlicher als in manchen Ländern Europas.
Armutsvermeidende, gerechte Rentenpolitik beginnt deshalb am Arbeitsmarkt. Sie muss Erwerbschancen für Frauen und Männer aller Schichten verbessern.

- Die Rentensysteme der Länder, in denen sich die Geschlechterverhältnisse früher modernisierten, entsprechen dem »Beveridge-Modell«: Eine universale Grundrente, ergänzt von verpflichtenden Betriebsrenten, vermeidet Altersarmut effektiver und ermöglicht Frauen mehr Unabhängigkeit.

- Die Rentensysteme der Länder, in denen sich die Geschlechterverhältnisse später modernisierten, sind einkommens- und beitragsabhängig. Diese »Bismarck-Länder« vermeiden Armut weniger effektiv und stützen tradierte Abhängigkeit.

- Trotz Kürzungen sind Frauen in den Beveridge-Ländern besser vor Armut geschützt. Die deutsche gesetzliche Rente aber sinkt auf das niedrigste Niveau der untersuchten Länder, was besonders gering Gebildete trifft. Die Beveridge-Länder zeigen, dass zur Armutsvermeidung eine gesetzliche Mindestrente und verpflichtende Betriebsrenten gehören. Deutsche Sozialpolitik sollte daraus lernen.

PDF
BeveridgeStattBismarckTMeyerFESDec2013.pdf - Version of Record
Download (1MB)

More information

Published date: December 2013
Organisations: Sociology, Social Policy & Criminology

Identifiers

Local EPrints ID: 361092
URI: http://eprints.soton.ac.uk/id/eprint/361092
ISBN: 978-3-86498-743-4
PURE UUID: f43c8236-5866-431b-acd8-3abf0ac0404e
ORCID for Traute Meyer: ORCID iD orcid.org/0000-0003-0767-8351

Catalogue record

Date deposited: 15 Jan 2014 16:14
Last modified: 30 Jan 2020 01:30

Export record

Download statistics

Downloads from ePrints over the past year. Other digital versions may also be available to download e.g. from the publisher's website.

View more statistics

Atom RSS 1.0 RSS 2.0

Contact ePrints Soton: eprints@soton.ac.uk

ePrints Soton supports OAI 2.0 with a base URL of http://eprints.soton.ac.uk/cgi/oai2

This repository has been built using EPrints software, developed at the University of Southampton, but available to everyone to use.

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we will assume that you are happy to receive cookies on the University of Southampton website.

×