The University of Southampton
University of Southampton Institutional Repository

Psychopathische Persönlichkeit bei Frauen

Psychopathische Persönlichkeit bei Frauen
Psychopathische Persönlichkeit bei Frauen
Hoch psychopathischen Frauen begegnet man in der forensischen Psychiatrie wohl eher selten. Dennoch ist das Konzept im diagnostischen Prozess im Rahmen von Begutachtung und Behandlung bei weiblichen Probanden nicht unwichtig. Ein Bereich, der bisher in der Forschung nur wenig Beachtung fand, betrifft die sog. „erfolgreichen Psychopathinnen“, die eine hohe Ausprägung psychopathischer Persönlichkeitszüge aufweisen, aber kein delinquentes Verhalten. Basis für die Untersuchung von Geschlechtervergleichen und deren Interpretation ist die Diagnostik. Darin ergeben sich Besonderheiten für weibliche Probanden, insbesondere, wenn es um die Bewertung antisozialen Verhaltens geht. Auf Basis der gängigen diagnostischen Verfahren zugeordnete hoch psychopathische Probandinnen weisen in dem einen Kernbereich der psychopathischen Persönlichkeit, der fehlenden Inhibition, Unterschiede zu den männlichen Probanden auf: Weibliche Psychopathinnen scheinen weniger Inhibitionsdefizite aufzuweisen und gleichzeitig auch weniger aggressives Verhalten. In dem zweiten Kernbereich, der emotionalen Distanziertheit, dagegen scheint es weniger Geschlechtsunterschiede zu geben, auch wenn dazu noch direkte Vergleichsstudien fehlen. Hoch psychopathische Probandinnen aus der Allgemeinbevölkerung zeigen jedoch einen stärkeren Zusammenhang zwischen psychopathischen Zügen und ihrer Selbstwahrnehmung als Verhandlungspartner: Sie neigen mehr zu manipulativem Verhalten und sehen sich als mächtiger in Verhandlungen. Zukünftige Studien sollten die diagnostische Variabilität, die Geschlechtsunterschiede im direkten Vergleich und insbesondere den Zusammenhang zwischen psychopathischen Persönlichkeitszügen, den Kernsymptomen Inhibition und emotionale Distanziertheit sowie beruflichem Erfolg untersuchen.
psychopathie, frauen, emotionale distanziertheit, erfolgreiche psychopathen, fehlende inhibition
0028-2804
290-297
Eisenbarth, H.
41af3dcb-da48-402b-a488-49de88e64f0c
Eisenbarth, H.
41af3dcb-da48-402b-a488-49de88e64f0c

Eisenbarth, H. (2014) Psychopathische Persönlichkeit bei Frauen. Der Nervenarzt, 85 (3), 290-297. (doi:10.1007/s00115-013-3902-9).

Record type: Article

Abstract

Hoch psychopathischen Frauen begegnet man in der forensischen Psychiatrie wohl eher selten. Dennoch ist das Konzept im diagnostischen Prozess im Rahmen von Begutachtung und Behandlung bei weiblichen Probanden nicht unwichtig. Ein Bereich, der bisher in der Forschung nur wenig Beachtung fand, betrifft die sog. „erfolgreichen Psychopathinnen“, die eine hohe Ausprägung psychopathischer Persönlichkeitszüge aufweisen, aber kein delinquentes Verhalten. Basis für die Untersuchung von Geschlechtervergleichen und deren Interpretation ist die Diagnostik. Darin ergeben sich Besonderheiten für weibliche Probanden, insbesondere, wenn es um die Bewertung antisozialen Verhaltens geht. Auf Basis der gängigen diagnostischen Verfahren zugeordnete hoch psychopathische Probandinnen weisen in dem einen Kernbereich der psychopathischen Persönlichkeit, der fehlenden Inhibition, Unterschiede zu den männlichen Probanden auf: Weibliche Psychopathinnen scheinen weniger Inhibitionsdefizite aufzuweisen und gleichzeitig auch weniger aggressives Verhalten. In dem zweiten Kernbereich, der emotionalen Distanziertheit, dagegen scheint es weniger Geschlechtsunterschiede zu geben, auch wenn dazu noch direkte Vergleichsstudien fehlen. Hoch psychopathische Probandinnen aus der Allgemeinbevölkerung zeigen jedoch einen stärkeren Zusammenhang zwischen psychopathischen Zügen und ihrer Selbstwahrnehmung als Verhandlungspartner: Sie neigen mehr zu manipulativem Verhalten und sehen sich als mächtiger in Verhandlungen. Zukünftige Studien sollten die diagnostische Variabilität, die Geschlechtsunterschiede im direkten Vergleich und insbesondere den Zusammenhang zwischen psychopathischen Persönlichkeitszügen, den Kernsymptomen Inhibition und emotionale Distanziertheit sowie beruflichem Erfolg untersuchen.

PDF
A3C2B0E5-0D57-4FD0-8A0D-3FCB87DC92D1.pdf - Accepted Manuscript
Download (339kB)

More information

e-pub ahead of print date: 20 February 2014
Published date: March 2014
Keywords: psychopathie, frauen, emotionale distanziertheit, erfolgreiche psychopathen, fehlende inhibition
Organisations: Psychology

Identifiers

Local EPrints ID: 384812
URI: https://eprints.soton.ac.uk/id/eprint/384812
ISSN: 0028-2804
PURE UUID: 4a4af20b-db11-4d72-bc35-62cda8d2e2de
ORCID for H. Eisenbarth: ORCID iD orcid.org/0000-0002-0521-2630

Catalogue record

Date deposited: 13 Jan 2016 12:02
Last modified: 06 Jun 2018 12:22

Export record

Altmetrics

Download statistics

Downloads from ePrints over the past year. Other digital versions may also be available to download e.g. from the publisher's website.

View more statistics

Atom RSS 1.0 RSS 2.0

Contact ePrints Soton: eprints@soton.ac.uk

ePrints Soton supports OAI 2.0 with a base URL of https://eprints.soton.ac.uk/cgi/oai2

This repository has been built using EPrints software, developed at the University of Southampton, but available to everyone to use.

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue without changing your settings, we will assume that you are happy to receive cookies on the University of Southampton website.

×